Berliner Entwicklungspolitisches Bildungsprogramm (benbi) 2014

10.-14.November 2014 im FEZ-Berlin

Gerechte Welten - Wie FAIRteilen wir?

Das Workshopangebot

Zahlreiche, der im Rahmen des benbi entwickelten Workshops, können auch nach dem Bildungsprogramm für Projekttage an Schulen gebucht werden. Nähere Informationen zu den genauen Konditionen und Ansprechpersonen finden Sie im Folgenden.

FairBindung e. V.

„Gutes Leben für Alle!“ Konsum und Gerechtigkeit

Worauf kannst Du nicht verzichten und was brauchst Du für ein gutes Leben? Welche Folgen hat Dein Konsumverhalten weltweit? Spielerisch gehen wir diesen Fragen nach und erkunden, ob und wie ein gutes Leben für Alle möglich ist.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: Nach Vereinbarung
Ort: An Ihrer Schule oder nach
Vereinbarung
Kosten: Nach Vereinbarung
Ansprechperson
Nina Dietzel
030 . 577 04 47 52
info@fairbindung.org

Farafina e. V. / Afrikahaus Berlin

Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann

In vielen afrikanischen Ländern wird das Thema Gleichberechtigung diskutiert. Wir erkunden, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten es im Alltag von Jungen und Mädchen gibt und gehen der Frage nach, wie Chancengleichheit hergestellt werden kann.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 90 Minuten
Ort: Nach Vereinbarung
Kosten: 90 Euro
Ansprechperson
Oumar Diallo
030 . 392 20 10
afrikahaus@t-online.de

Oikocredit Förderkreis Nordost e. V. & COMPA Berlin e. V.

Muttererde? Mutter Erde! Gerechtigkeit und Naturressourcen

Wie leben wir mit der Natur, hier in Deutschland oder in den Anden Südamerikas? Und was heißt Gerechtigkeit inmitten von Umwelt- und Rohstoffkonflikten? In Theaterübungen tauschen wir uns aus.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 2 Zeitstunden bis Projekttag
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: Nach Vereinbarung
Ansprechperson
Karl Hildebrandt
030 . 68 05 71 50
khildebrandt@oikocredit.de

INKOTA-netzwerk & BLUE 21 e. V.

Wer ernährt die Welt? Von kleinbäuerinnen und GROSSKONZERNEN

Wer produziert unsere Nahrung und welche Folgen hat das für Mensch und Umwelt? Spielerisch erkunden wir Vor- und Nachteile des aktuellen Agrarmodells, treffen Profiteure und Benachteiligte und entwickeln Ideen für Alternativen.

BUNDjugend Berlin

Handy – auf die inneren Werte kommt es an

Es hält uns auf dem Laufenden, sorgt für gute Musik und dient als Notruf wenn‘s mal knapp wird. Dank wertvoller Ressourcen, leistet uns das Handy täglich gute Dienste. Wir schauen, was in ihm steckt und reisen seinen Einzelteilen nach.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 2 bis 4 Zeitstunden
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: 2 Euro pro Teilnehmenden
Ansprechperson
Victoria Student
030 . 39 84 85 86
bildungsagenten@bundjugendberlin.de

GATE – Netzwerk, Tourismus, Kultur e. V.

Luxushotel und Wellblechhütte – zwei Seiten einer Medaille im Tourismus

Wie leben Menschen dort, wo andere Urlaub machen? Geht es beim Reisen mit (ge-)rechten Dingen zu? Komm mit auf eine Reise und schlüpf in die Rolle eines WM–Touristen und eines Zimmermädchens.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 1,5 bis 3 Schulstunden
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: Nach Vereinbarung
Ansprechperson

Jens Heimendahl
0176 . 57 85 58 69
J.heimendahl@gmx.de

Städtepartnerschaft Kreuzberg – San Rafael del Sur (Staepa) e. V.

Ein Tag auf dem Feld – (k)ein Spiel!

Stell Dich der Herausforderung: Werde selbst Bauer/Bäuerin und erfahre, was es heißt, bei Regen oder Hitze, hier oder in Nicaragua ein Feld zu bestellen, um in der Erntezeit satt werden zu können.

Borneo Orangutan Survival (BOS) Deutschland e. V.

Mit empörten Grüßen – Ihre Regenwaldbewohner

Wer hört beim Kauf von Papier und Palmölprodukten schon die Klage aus dem Regenwald Indonesiens? Wir verdeutlichen Konsequenzen unseres Konsums und erproben Möglichkeiten, die Stimme für Gerechtigkeit zu erheben.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I
Zeitrahmen: Nach Vereinbarung
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: Nach Vereinbarung
Ansprechperson
Claudia Klein-Hitpaß
030 . 890 60 76-0
claudia.klein-hitpass@bos-deutschland.de

Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung (KATE) e. V.

Informationsgerechtigkeit – Realität oder Utopie?

Wer hat Zugang zu welchen Informationen und wie gefährlich können falsche Informationen sein? Gemeinsam gehen wir diesen Fragen nach und erkunden, welche Macht soziale Netzwerke und andere Medien haben.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 2 x 45 Minuten
Ort: An Ihrer Schule oder nach Vereinbarung
Kosten: Nach Vereinbarung
Ansprechperson
Agnieszka Kedzierska
0176 . 30 31 51 04
kedzierskagnieszka@gmail.com

NARUD e. V.

„Kleider machen Leute“ – eine Reise in die Welt der globalen Baumwollindustrie

Wie wird Kleidung hergestellt? Was passiert, wenn sie in der Altkleidersammlung landet? Wie beeinflusst unser Konsum die Lebenssituation im Globalen Süden? Wir werden aktiv beim Gestalten und Entdecken neuer Lebensstile.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 4 x 45 Minuten
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: Nach Vereinbarung
Ansprechperson
Abdoul Rafiou Yacoubou
030 . 91 51 54 16
rafiou@narud.org

SONED e. V. & Klima- und Energieakademie

Am Himmel gibt es keine Grenzen: Klimawandel und globale Gerechtigkeit

Der Klimawandel kennt keine Grenzen – aber ist es fair, wenn Einige mehr darunter leiden als Andere? Wir begeben uns auf die Suche nach Antworten und erkunden, wie ein fairer Umgang mit dem Klimawandel aussehen kann.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 90 Minuten
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: Nach Vereinbarung
Ansprechperson
Dr. Michael Lücken
030 . 81 01 80 11
info@klima-energie-akademie.de

BAOBAB Infoladen e. V.

Krumme Dinger – Bananen im Fairen Handel

Warum kosten Bananen weniger als Äpfel, obwohl sie weite Transportwege zurücklegen müssen und ihre Ernte harte Arbeit ist? Wir gehen dieser Frage nach und zeigen, wie der Faire Handel krumme Geschäfte gerade biegen kann.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II, Auszubildende
Zeitrahmen: Nach Vereinbarung
Ort: Nach Vereinbarung
Kosten: 1 Euro pro Teilnehmenden
Ansprechperson
Lavern Wolfram
030 . 442 61 74
info@baobab-infoladen.de

SpracheMachtBilder e. V.

Wie fair ist „normal“?

Gemeinsam mit Euch finden wir heraus, wann Worte ausgrenzen und wo Sprache und Werbung Ungerechtigkeiten als „normal“ verkaufen. Wie gehe ich damit um, wenn ich anders bin als in den Medien dargestellte Ideale? Warum ist es wichtig, Vielfalt zuzulassen?

Buchungskonditionen
Zielgruppe: Sek I, Sek II
Zeitrahmen: Nach Vereinbarung, mind. 90 Minuten
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: Geringer Eigenbeitrag
Ansprechperson
Yvonne Naundorf
mail@sprachemachtbilder.de

ROBIN WOOD e. V.

Palmöl und Papier – global fatal

Komm‘ mit auf Entdeckungsreise in die Herkunfts-Länder von Palmöl und Papier! Geht es dort gerecht und umweltfreundlich zu? Tauche ein ins Leben der Menschen dort und erkenne, was Du HIER tun kannst, um ihre Situation zu verbessern.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 6 x 45 Minuten
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: 150 Euro
Ansprechperson
Angelika Krumm
033 . 32 25 20 10
papier@robinwood.de

ASA-Programm

Wünsch Dir was – Bildung gerecht gestalten!

Was willst Du mal werden? Pilot*in, Köch*in oder Popstar? Ob Kinder und Jugendliche ihre Ziele erreichen können, gestaltet sich sehr unterschiedlich. Ist das fair? Gemeinsam überlegen wir, wie gerechte Bildung bei uns und weltweit aussehen könnte.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 2 bis 3 Zeitstunden
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: 2 Euro pro Teilnehmenden
Ansprechperson
Anne-Kathrin Wilde
0176 . 62 62 05 00
Anne-Kathrin.Wilde@gmx.de

Ackerdemia e. V.

Tomate – da sehe ich rot!

Wie und wo wächst eine Tomate im November? Wie hängt ihr Anbau mit dem Thema Flucht zusammen? In einem Gewächshaus erkunden wir spielerisch die Produktionskette von Tomaten und begeben uns auf die Suche nach Handlungsoptionen.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I
Zeitrahmen: 2 Schulstunden die Woche (Osterferien bis Herbstferien)
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: Nach Vereinbarung
Ansprechperson
Johanna Lochner
j.lochner@ackerdemia.de

Watch Indonesia! e. V.

„Das ist nicht fair!“ – (Un-)Gerechtigkeit in Indonesien und Deutschland

Was bedeutet Gerechtigkeit? Ist es fair, dass Du verhaftet wirst, weil Du keiner Religion angehörst oder anders behandelt wirst, weil Du ein Kopftuch trägst? Spielerisch begeben wir uns auf die Suche nach Antworten.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: Nach Vereinbarung
Ort: Nach Vereinbarung
Kosten: Nach Vereinbarung
Ansprechperson
Johanna Lein
030 . 69 81 79 38
watchindonesia@watchindonesia.org

German Toilet Organization (GTO) e. V.

Klobalisierte Welt – Toiletten für Alle!

Kein sauberes Wasser und keine Toiletten. Dies ist Realität für viele Menschen auf der Welt. Ist das gerecht? Gemeinsam erkunden wir anhand der eigenen Schultoilette, was es bedeutet, unter diesen Bedingungen zu leben und wie die Situation verbessert werden kann.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 6 x 45 Minuten
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: Keine
Ansprechperson
Svenja Ksoll
030 . 41 93 43 45
svenja.ksolll@germantoilet.org

Commit Berlin e. V.

Wie gerecht kann Schule sein?

Findest Du an Deiner Schule alles gerecht? Was würdest Du gerne verändern? Wie sieht Schule in anderen Regionen der Welt aus? Mit Deiner Unterstützung decken wir diese Fragen auf und finden Möglichkeiten, etwas zu verändern.

Buchungskonditionen
Zielgruppe: GS, Sek I, Sek II
Zeitrahmen: 90 Minuten
Ort: An Ihrer Schule
Kosten: Keine
Ansprechperson
Isabell Pönichen
0171 . 924 01 59
i.poenichen@gmail.com

Kollektiv anders

NORMal abgeBILDet? – Kindgerechtes GUTES LEBEN in der Werbung

Bild Dir Deine Meinung! Ist der Konsum eines Schokoriegels gleichbedeutend mit GUTEM LEBEN? Wir erkunden, wie in Werbung und Medien NORMen gezeichnet werden und entdecken, wie Kinderrechte und GUTES LEBEN auch dargestellt werden können.

Der Workshop für Pädagog*innen

Engagement Global & EPIZ e. V.

Recht auf Gerechtigkeit – nur für uns?

Gerechtigkeit ist eine der großen abstrakten Ideen, der sich fast alle Menschen anschließen können. Bereits im Kindergartenalter lernen wir, dass es auf der Welt, in unserer Familie oder Gruppe gerecht zugehen soll. Doch was heißt Gerechtigkeit konkret? Wie ist das Recht auf Bildung damit zu vereinbaren, dass weltweit Kinder arbeiten müssen, um ihre Familien zu unterstützen? Wie kann Ressourcen- und Klimagerechtigkeit auf globaler Ebene hergestellt werden? Welche Strukturen bedingen die Ungerechtigkeit des Welthandels? Und ist der Faire Handel wirklich der Schlüssel zu gerechteren Beziehungen mit den Produzent*innen des Globalen Südens? Ausgehend von ihren praktischen Erfahrungen stellen Ihnen unsere Referent*innen des Globalen Lernens vor, wie Sie die Themen Kinderrechte, Ressourcen- und Klimagerechtigkeit, Welthandel und Fairen Handel in den verschiedenen Altersstufen anschaulich vermitteln können. Zudem bieten wir Ihnen Beratungen und die Möglichkeit unterschiedliche Materialien und Methoden zum Thema Gerechtigkeit kennenzulernen.

Sara Allkämper/ Grundschule: Menschenrechte für Kinder

Menschenrechte können begeistern und inspirieren und lassen sich höchst praxisnah vermitteln. Sie verkörpern die Hoffnung und Ideale vieler, erzeugen Solidarität und schaffen Zugang zu sozialer Gerechtigkeit. Wir erproben Methoden, mit denen Menschenrechtsbildung bereits im Grundschulalter beginnen kann.

Jana Schindler/ Sek I: Ressourcen- und Klimagerechtigkeit

Wie beeinflussen der hohe Ressourcenbedarf und die wirtschaftlichen Interessen des Globalen Nordens das Leben der Menschen im Globalen Süden? Wer zahlt den Preis für den Klimawandel und wie kann Gerechtigkeit hergestellt werden? Gemeinsam erkunden wir Zusammenhänge und begeben uns mithilfe partizipativer Methoden auf die Suche nach Antworten.

Ute Sprenger/ Sek II: Handel und Beschaffung

Deutschland ist das Land der Schnäppchenjäger, ob bei Lebensmitteln oder anderen Alltagsprodukten. Möglich machen dies Dumpingpreise, welche Handelsketten den Produzent*innen in den Erzeugerländern zahlen. Doch ungerechter Welthandel ist kein Naturgesetz. Wir betrachten, was wir selbst für mehr Gerechtigkeit tun können und entwickeln mithilfe spannender Methoden und Materialien Lösungsansätze.

Das Kinforum

Das Konzept für die Grundschulschulreflexionsphase zum Film "Eine Giraffe im Regen" kann bei KATE e.V. unter anmeldung@kateberlin.de angefordert werden. Der Film steht zur Ausleihe in der Mediothek des  EPIZ Berlin e.V. zur Verfügung.

Grundschule/ Sek I: Eine Giraffe im Regen

In dem fiktiven afrikanischen Dorf Djambali beansprucht der Löwe alles Wasser für sich um u.a. seinen Swimming Pool damit zu füllen. Eine mutige Giraffe entschließt sich, etwas dagegen zu unternehmen. Doch ihre kühne Aktion hat schwerwiegende Folgen. Sie wird des Landes verwiesen und strandet in Mirzapolis, einer europäischen Stadt, die von Hunden bewohnt wird – keine leichte Situation für eine Giraffe. Spielerisch und humorvoll erzählt der Animationsfilm, der ohne Sprache auskommt, eine Tierfabel über die List und Solidarität der Schwachen, über Exil, Asyl und das Leben in der Fremde. Durch eine einfache und zugleich komplexe Geschichte werden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine ganze Reihe wichtiger Themen nahegebracht: Machtmissbrauch und Korruption; Rebellion und Anpassung; Flucht und Migration.

Pascale Hecquet

Belgien, Frankreich 2007

Dauer: 12 Minuten

Bezug: www.ezef.de

Sek II: Der Preis der Schulden. Die neue Abhängigkeit Afrikas

Seit den 1970er Jahren haben internationale Großmächte und multinationale Unternehmen zahlreiche Länder Afrikas durch ein ausgeklügeltes Schuldensystem in neue Abhängigkeit gebracht. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Internationale Währungsfonds (IWF), dessen Strukturanpassungsprogramme vor allem Einsparungen im Bildungs- und Gesundheitswesen zur Folge hatten und die Staaten zur Privatisierung und zum Export von natürlichen Ressourcen zwangen. Der Film thematisiert die komplexen Zusammenhänge am Beispiel der Demokratischen Republik Kongo. Er setzt sich aus zahlreichen Interviews mit Kritiker*innen des IWF zusammen, lässt aber auch einen ehemaligen Direktor der Weltbank zu Wort kommen. Eine zentrale Rolle nimmt der kongolesische Koordinator von „Neue Entwicklungsalternativen“, Victor Nzuzi ein, der mit seiner bildhaften Sprache die Folgen dieses im Verborgenen wirkenden Wirtschaftskolonialismus deutlich macht.

Jean-Pierre Carlon

Frankreich 2010

Dauer: 30 Minuten

Bezug: www.ezef.de

Die Podiumsdiskussion für Sek II-Schüler*innen

TTIP: Chancen oder Risiko – Wie FAIRhandeln wir?

Die transatlantischen Handelsbeziehungen zwischen den USA und der EU spielen seit Jahrzehnten eine bedeutsame Rolle in der Wirtschaftsgeschichte beider Regionen. Zusammen generieren die beiden Volkswirtschaften die Hälfte des weltweiten Wirtschaftsvolumens und ein Drittel des Welthandels wird über den Atlantik abgewickelt. Nun möchten die EU und die USA durch ein Freihandelsabkommen den Handel und die Investitionen untereinander noch stärker erleichtern. Seit Juli 2013 laufen Verhandlungen zur Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (engl. Transatlantic Trade and Investment Partnership - TTIP) zwischen beiden Regionen. Ziel ist es, Zölle abzubauen, gemeinsame Standards beim Umweltschutz zu schaffen und technische Normen und Arbeitnehmer*innenrechte anzugleichen. Mit erfolgreichem Abschluss des TTIP, entsteht der größte freie gemeinsame Markt der Welt, was das neue Abkommen aus wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Sicht einzigartig macht. Befürworter*innen des TTIP sehen aufgrund der großen Wirtschaftskraft der beteiligten Partner*innen die Chance auf substantielle Wachstumsimpulse und Beschäftigungseffekte. Hingegen äußern Kritiker*innen die Befürchtung, dass das Abkommen europäische Produktionsstandards, Verbraucherschutzund Arbeitnehmer*innenrechte, Lohnniveaus, Umwelt- und Sozialauflagen, ja sogar die demokratische Rechtsstaatlichkeit, gefährden könnte. Darüber hinaus wird argumentiert, dass die Wohlfahrtsgewinne der EU und der USA, aufgrund von Handelsumlenkungsprozessen, möglicherweise reale Einkommens- und Beschäftigungsverluste im Globalen Süden nach sich ziehen. Die Diskussion um das TTIP wirft verschiedene Fragen auf: Welche Rolle spielt das TTIP tatsächlich für Europa und die Länder des Globalen Südens? Wird es die Armut mindern oder wird es neue Probleme schaffen? Wer gewinnt und wer verliert dabei? Wie können wir selbst FAIRhandeln?

Teilnehmende

Befürworter*innen des TTIP:

Prof. Dr. Reinhard Quick ist Geschäfstführer des Europabüros des Verbandes der Chemischen Industrie e.V.

Kritiker*innen des TTIP:

Alessa Hartmann  ist Mitarbeiterin von Powershift e. V. – Verein für eine ökologisch-solidarische Energie-und Weltwirtschaft.

Moderation:

Daniel Unsöld. Er arbeitet als Theaterpädagoge und Moderator mit Schüler*innen zu Umwelt- und Entwicklungspolitischen Themen. So moderierte er beispielsweise „das morgen lande future lab" in Leipzig und organisierte ein Theaterdinner zum Thema Lebensmittelverschwendung.

Die Ausstellungen

INKOTA-netzwerk

„abgeerntet. Wer ernährt die Welt?”

„Wir werden die Zahl der unter Hunger leidenden Menschen bis zum Jahr 2015 halbieren!” Mit diesem Ziel versprach die internationale Staatengemeinschaft 1996 auf dem Welternährungsgipfel in Rom, den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Mehr als zehn Jahre später scheint das Versprechen in weite Ferne gerückt zu sein. Derzeit hungern 925 Millionen Menschen. Jeden Tag sterben Schätzungen zufolge 30.000 Menschen an den Folgen von Hunger. Wie kann das sein? Wie lässt sich Hunger tatsächlich bekämpfen? Wer ernährt die Welt? Auf fünf Entdeckerpfaden erfahren Besucher*innen der Ausstellung, warum Menschen an Unterernährung leiden und wie der weltweite Hunger bekämpft werden kann. Die Ausstellung bietet Informationstafeln mit Bildern und einzelnen Lernelementen, an denen Besucher*innen ihr Wissen zum Thema Globale Landwirtschaft vertiefen können.

Zielgruppe: Sek I, Sek II, Jugendgruppen und Erwachsene

Preis: Kosten für Transport und Aufbau der Ausstellung auf

Nachfrage. Keine Ausleihgebühren.

Kooperation Brasilien – KoBra e. V.

Eine WM ohne…

Eine WM ohne Rechte? Sportliche Großveranstaltungen wiedie Fußballweltmeisterschaft der Männer und die Olympischen(Sommer-)Spiele, die 2016 in Rio de Janeiro stattfinden,sind Anlass, Katalysator und Vorwand für großangelegtestädtische Umstrukturierungsprozesse. Mehr als 250.000Menschen sind aufgrund von Bauarbeiten vor der WM 2014zwangsumgesiedelt worden oder wurden davon bedroht. Durch die Einflussnahme der FIFA wurden verfassungsmäßige Rechte ausgehebelt und sozial Marginalisierten der Zugang zu städtischen Zentren verwehrt. Gegen die sozialen Kosten formierten sich Protest und Widerstand, dem abseits von Beschwichtigungen,vor allem mit Repression und Kriminalisierung begegnet wurde. Die dreizehnteilige Plakatserie, die von den WM-Basiskomitees(Comitês Populares da Copa) erstellt und von KoBra e. V. ins Deutsche übertragen wurde, wirft ein Blick auf die Schattenseite des kommerziellen Großereignisses, in dem sie der Frage nachgeht, für wen die WM veranstaltet wird?

Zielgruppe: Interessierte Öffentlichkeit

Preis: Die Ausstellung kann über die KoBra-Webseite bestellt werden (näheres zu den Konditionen auf Nachfrage). Die Plakate (A2) können für 100€ (inklusive Versand) ausgeliehen werden. Die druckfähigen Dateien werden kostenlos zur Verfügung gestellt (Email an: info@kooperation-brasilien.org)