Berliner Entwicklungspolitisches Bildungprogramm (benbi) 2011

07.- 11. November im FEZ-Berlin

Plakat benbi 2011

Stadtwelten- Von globalen Entwicklungen und Zukunftsvisionen

Inhaltlich dreht sich 2011 alles um  das Thema Stadt.Was ist eine gated community? Warum ziehen immer mehr Menschen in Städte?Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? nach und diskutieren Lösungsmöglichkeiten?- dies sind potentielle Fragen, die im Rahmen der 18 Workshops auf dem diesjährigen Bildungsprogramm diskutiert werden. Gemeinsam entdecken Kinder und Jugendliche die Zusammenhägen in einer globalisieren Welt und bringen so zum Beispiel eigene Alltagserfahrungen mit denen Gleichaltriger in Ländern des gloablen Südens in Verbindung.

 

Das Workshopangebot 

ASET e.V.

1 Überleben in Städten?

Menschenwürdiges Wohnen gehört zu den unveräußerlichen
Rechten eines jeden Menschen. Aber wie wohnen z.B. Kinder
in Städten in Lateinamerika oder Afrika? Und warum ziehen
immer wieder Menschen in Städte, auch wenn dort Verelendung
droht? Mit Bildern und Rollenspielen gehen wir auf
Spurensuche.

Oikocredit Förderkreis Nordost e.V.

2 Stadt, Land, Flucht - Peru und die Migration im eigenen Land

Unzählige Menschen in Peru fliehen vor der ländlichen Armut
- vor allem in die Hauptstadt Lima. Die Hoffnung auf ein besseres
Leben erfüllt sich häufig aber nicht. Spielerisch nähern
wir uns der Situation der Landflüchtigen in Lima und forschen
zudem nach Perspektiven für ein Leben auf dem Land.

Freunde des FEZ e.V.

3 Armut im Herzen der Stadt -Eine Reise nach Jakarta/Indonesien

Sie führt uns in eine Metropole mit vielen Gesichtern. Menschen
vieler Kulturen und Religionen, Armut und Reichtum
prägen das Bild der Stadt. In Fotos, Interviews und Rollenspielen
führen Straßenkinder durch diese Vielfalt und regen die
SchülerInnen an, einen Blick auf ihre eigene Stadt zu werfen.

Afrika-Bildung e.V.

4 Großstadtleben - kreativ gestalten

Aufgrund von Dürren, Kriegen und mangelnder Infrastruktur
verlassen immer mehr Menschen ihre Dörfer und ziehen in
Großstädte wie Dakar, Lagos oder Kairo. Gemeinsam gehen
wir der Frage nach, wie diese Entwicklung die Stadtplanung
beeinflusst und lernen kreative Lösungen kennen.

Watch Indonesia! e.V.

5 ÜberLeben in Jakarta

Gemeinsam erkunden wir das Leben der städtischen Armen
in Jakarta. Das Wuchern der südostasiatischen Megacity
demonstriert beispielhaft den sozialen Konfliktstoff globaler
Entwicklungen. Zusammenhänge zwischen ländlicher Umweltzerstörung,
Migration und Armut werden aufgezeigt.

PEPP-Berlin e.V. (Partner für Events, Programme und Projekte)

6 Stadt der Gegensätze

In Großstädten spiegeln sich beispielhaft große soziale Unterschiede
auf relativ kleiner Fläche wider: Einerseits leben Menschen
auf Müllbergen, andererseits in von Mauern umgebenen
privatisierten Wohnbezirken. Gemeinsam erkunden wir, welche
Konflikte mit dieser Trennung einhergehen und wie Lösungen
aussehen könnten.

Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile Lateinamerika e.V.

7 „Gated Communities” – Leben hinter Mauern?

Weltweit gibt es in Städten immer mehr „Gated Communities”,
d.h. geschlossene Wohnanlagen mit Mauern und Security. Wir
vergleichen unseren Alltag im Stadtkiez mit dem eines Jugendlichen
in einer „Gated Community” und suchen gemeinsam
nach Ursachen.

ASA Programm

8 Hol dir die Stadt zurück

Was macht DEINE Stadt aus? Wie sollte sie aussehen, damit du
dich darin wohlfühlst? Wo kannst du mitgestalten? Und vor
allem WIE? In einer kleinen Zukunftswerkstatt bauen wir uns
eine Stadt, in der EURE Interessen vertreten sind. Ist das ein
Traumbild oder Realität?

Commit Berlin e.V.

9 Stadtbilder

In unseren Workshops gehen wir der Frage nach, wie Menschen
zu bestimmten Zeiten Städte prägten. Welche Spuren haben
sie hinterlassen? Wie gehen die heutigen BewohnerInnen mit
diesen Spuren um? Dabei beleuchten wir neben historischen
Kontinuitäten auch aktuelle Entwicklungen.

Fairbindung e.V.

10 Plane deine Traumstadt!

Stell dir vor, du sollst auf einem Gebiet, das etwa deinem
Stadtteil entspricht, eine neue Stadt planen. Ihr seid ein buntes
Team, das sich nun der Herausforderung stellt die unterschiedlichen
Bedürfnisse der BürgerInnen in das Projekt mit einzubringen.
Wie würde diese Stadt aussehen?

Afrika-Haus Berlin/Farafina e.V.

11 Kapstadt heute –

 

Eine Stadt nach der Herren-Fußball-WM 2010

Bei jeder WM, z.B. bei der 2010 in Südafrika, werden die Veranstaltungsorte
stadtpolitisch verändert. Wie haben die Eingriffe
und Investitionen die Infrastruktur verändert und welche Auswirkungen
hatte die WM auf die heutige Stadtentwicklung?

Städtepartnerschaft Berlin-Kreuzberg/San Rafael del Sur

12 Von Städten, Fremden und Freunden

 

Was bewegt Menschen und Städte zum Zusammenschluss?

Am Beispiel unserer kommunalen Nord-Süd-Partnerschaft erforschen
wir, wie sich Kontakt und Austausch lebendig gestalten
lassen und warum es sich lohnt, bei der Freundessuche in die
Ferne zu schweifen.

Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung (KATE) e.V.

13 Stadtgeflüster – Die Sprache(n) der Stadt

Sprechen die Menschen in deiner Stadt dieselbe Sprache?
Wie fühlt es sich an, wenn du dich nicht verständigen kannst?
Wie spiegelt sich Sprachenvielfalt in der Stadt wider? In unserem
Workshop beschäftigen wir uns mit unterschiedlichen
Aspekten von Sprachenvielfalt in der Stadt.

ICJA Freiwilligenaustausch weltweit e.V.

14 Meine Stadt, deine Stadt … unsere Stadt?

Verschiedene Menschen, verschiedene Hintergründe, verschiedene
Sprachen, verschiedene Kompetenzen: Gleiche Stadt. Wir
entführen die SchülerInnen bei einem Rollenspiel in eine unbekannte
Stadt und laden zu Selbstreflexion und zum Perspektivenwechsel
ein.

Mama Afrika e.V.

15 Alltagsbilder in Städten weltweit

Wie gestaltet sich der Alltag in Kankan, Westafrika? Wie sieht
ein typischer Tag in Berlin aus? Wir erarbeiten spielerisch
Gemeinsamkeiten und Unterschiede der einzelnen Lebensstile
und begeben uns auf Ursachenforschung.

arche noVa e.V. – Initiative für Menschen in Not

16 Stadtwasser – Für alle?

Kommt mit uns auf eine Reise in eure und in eine weit
entfernte Stadt. Welche Wasserfreuden oder -sorgen beschäftigen
die StädterInnen? Wir beleuchten und diskutieren
mit euch, wie der Umgang mit Wasser in der Zukunft in den
Städten aussehen könnte.

German Toilet Organization e.V.

17 Klobalisierte Welt –Warum Toiletten Leben retten

Stell dir vor in deiner Stadt gibt es keine Toiletten, nicht
zuhause, nicht in der Schule, nirgendwo. Gemeinsam erkunden
und diskutieren wir, was dieser Umstand für Menschen in
Slums in Nairobi (Kenia) oder Lusaka (Sambia) bedeutet
und wie nachhaltige Toiletten funktionieren.

Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW)

18 Stadtgeschichten –Von Menschen und ihren Rechten

Wie unterscheidet sich die Situation von Frauen in Thiès,
Salvador, Hyderabad von der in den umliegenden Regionen?
Mit welchen Schwierigkeiten haben sie in diesen Großstädten
zu kämpfen? Gemeinsam hören und erzählen wir Geschichten
von StadtbewohnerInnen und lernen Lösungsmöglichkeiten
kennen.

Der Workshop für PädagogInnen

EPIZ e.V. und GIZ Schulprogramm

Globale Dimensionen der Stadtentwicklung

ExpertInnen der Entwicklungszusammenarbeit vermitteln
ausgehend von ihren Erfahrungen, wie globale Themen der
Verstädterung anschaulich im Unterricht behandelt werden
können. Es werden Materialien und Methoden des
Globalen Lernens vorgestellt, die eine gelungene
pädagogische Umsetzung unterstützen.

Das Kinforum

Grundschule: My city

Die Kamera begleitet den jungen Oswaldo einen Tag lang auf seinem Weg durch Maputo, die Hauptstadt Mosambiks. Der Film fängt eine Fülle von Alltagszenen aus verschiedenen Üerspektiven und Blickwinkeln ein. Oswald träumt von einer besseren Zukunft, aber noch ist diese nur ein Bild im Sand.

 

Sek I: Megacity Sao Paulo

Der Film entführt die ZuschauerInnen nach Sao Paulo, der bevölkerungsreichsten Stadt auf der Südhalbkugel und der wichtigsten Wirtschaftsmetropole Südamerikas. Die extremen Gegensätze dieser Stadt werden verdeutlicht,indem sowohl das Zentrum der Industrie und des Handels gezeigt werden, als auch die Lebensbedingungen in den Favelas. Dabei lernen die ZuschauerInnen unterschiedliche Personen kennen: Sie begleiten Philipe, den Motorradkurier, tauchen ein in das Leben eines Industriellen, der es sich leisten kann, dem Verkehrschaos mit dem Hubschrauber zu entfliehen und sie lernen Maria, eine alleinerziehende Mutter kennen, die mit ihren Kindern in einem besetzten Hochhaus in der Innenstadt lebt, bevor sie schließlcih in eine der begehrten Sozialwohnungen umziehen kann.

 

Sek II: Mexiko Stadt, der "Plan Verde" und der Kampf gegen den Smog/ Pedaltreten hat Konjunktur

Mexiko Stadt und Berlin- Zwei Metropolen mit ihren ganz eingenen (Verkehrs) problemen. Der Zusammenschnitt zweier Dokumentationen berichtet zum einen von der Initiative "Plan Verde" in Mexiko Stadt, welche darauf abzielt, die BewohnerInnen dieser täglich unter einer Smogglocke versinkenden Metropole, für das Fahrradfahren zu begeistern und die Popularität dieses umweltfreundlichen Verkehrsmittel zu erhöhen.

Zum anderen steht Berlin im Fokus, eine Stadt, welche bereits zu den fahrradfreundlichen Metropolen zählt. Zwölf Prozent aller BerlinerInnen sind regelmäßig mit dem Rad unterwegs. Doch auch hier wird weiterhin daran gearbeitet das Radnetz zu optimieren, um den Bedürfnissen der FahrradfahrerInnen im Gesamtverkehr gerecht zu werden.

 

Die Podiumsdiskussion für Sek II SchülerInnen

„Schlaflos in Berlin - Wie weltoffen zeigt sich Berlin gegenüber den Touristen?"

SchülerInnen der Sek II diskutieren gemeinsam mit einem
Vertreter von visit Berlin, der Tourismus und Kongress GmbH,
einem Abgeordneten des Bündnis 90/DIE GRÜNEN Friedrichshain-
Kreuzberg, einer Aktivistin der Bürgerinitiative
Admiralkiez und einer Fachfrau für nachhaltigen Tourismus
die Auswirkungen des Tourismus auf die Stadt Berlin und
deren BewohnerInnen.

 

Das Kulturprogramm

Jugendsteg e.V./ Tuned Jugendprojekt- Rap und Hip Hop aus Steglitz- Zehlendorf

Jungendliche aus Steglitz- Zehlendorf präsentieren in Einzel- und Gruppenperformances ihre eigenen Raptexte. Diese wurden von den jungen KünstlerInnen selbst geschrieben und weitgestgehend auch eingenständig produziert. Das Tuned Jugendprojekt hilft den Jugendlichen bei der Umsetzung ihrer Texte, indem es professionelle Rap-Trainer zur Seite stellt und den Zugang zu einem Studio und damit der professionellen Aufnahme ermöglicht. Gemeinsam mit dem gemeinnützigen Verein Jugendsteg werden Hip-Hop Workshops für Jugendliche im Alter von 12-18 Jahren an Berliner Schulen veranstaltet und organisiert.

 

Theatersport Berlin- Interaktive Show

Beim Theatersport ist nichts abgesprochen. Die Geschichten entstehen vor den Augen der ZuschauerInnen im Hier und Jetzt. Die Theaterbühne ist die Arena. Das Publikum führt Regie. Das ist Theatersport pur: Ein einmaliges Schauspiel- im wahrsten Sinne des Wortes.

Chady Seubert und Daniela Dörfel- Kati und Dodo retten die Stadt

Dodo besucht Kati in der Großstadt. Sie findet die Luft erbärmlich. Kati erklärt ihr was gute Luft ist und wie sie entsteht und das man dazu ganz viel Grün braucht. Gemeinsam mit den Kindern pflanzen soe viele, viele Bäume und sämtliche anere Pflanzen. Ganz nebenbei finden sie die Lösung für die vielen Betonflächen in der Stadt und ein weiteres Zauberwort: Entsiegelung! Überall, wo sie ungenutzte versiegelte Plätze entdecken, machen sie sich an die Arbeit, entsiegeln und pflanzen Apfelbäume. Damit ist dann auch gleich fürs Essen gesorgt.

Opera aperta GmbH in Kooperation mit dem Theater aus dem Koffer- Besuch aus Urbania

Falla und Ereb sind die letzten Bewohner des Planeten Urbania, der in einer ökologischen
Katastrophe endete. Gerade sind sie auf der Suche nach einer neuen Heimat
auf der Erde gelandet. Doch auch hier erkennen sie Tendenzen, die zum Untergang
ihres eigenen Planeten geführt haben. Gemeinsam mit dem Publikum überdenken
sie ihre Handlungsweise auf Urbania und vergleichen sie mit dem Leben in Berlin
und einer Stadt im Globalen Süden. Ob Falla und Ereb schließlich auf der Erde bleiben
und für welche Form des Lebens in der Stadt sie sich entscheiden, hängt also in
großem Maße von den Entscheidungen der ZuschauerInnen ab.
„Besuch aus Urbania" ist eine Koproduktion der Opera aperta GmbH und des Theaters
aus dem Koffer gUG und für Kinder der 3. - 6. Klassen geeignet. 

New Generation Ensemble- Improshow

Eine witzig-spritzig-dynamische Improshow mit dem New Generation Ensemble:
3 junge Improspieler präsentieren Ihnen 2 x 30 Minuten Improvisationstheater,
Moderation inklusive! Sie sehen 5-7 knackige Improgames, modelliert ganz nach den kreativen Wünschen des Publikums. Sie geben uns Ihre Idee, wir improvisieren daraus exklusive und einmalige Szenen, die es so noch nie gegeben hat und nie wieder geben wird!

Die Ausstellungen

EPIZ Berlin e.V.

Ein Koffer voller Geschichte(n) - eine Ausstellung über Migration nach Charlottenburg-Wilmersdorf

In der Ausstellung werden Lebensgeschichten von zehn Personen präsentiert, die sich entschieden haben, ihren Lebensmittelpunkt von Ankara oder São Paulo, von
Kirow oder Pointe Noire nach Charlottenburg-Wilmersdorf zu verlegen. Reisen Sie
und Ihre Schulklasse mit Re?it Mirio?lu von Antakye nach Berlin-Schönefeld und
erleben Sie seine Ankunft in dem fremden Land. Essen Sie mit Mohammad El-Tayeh-
Sewiti an seinem ersten Tag in Deutschland in einem libanesischen Restaurant, das
ihn an seine Heimat erinnert. Lauschen Sie den Wünschen, mit denen In-Sun Kim
als Krankenschwesternschülerin nach Deutschland kommt. Seien Sie dabei, wenn
Yulia Delamere S-Bahn fährt und dabei ihren späteren Ehemann kennen lernt. Und
feuern Sie gemeinsam mit Bedriye Yagc? ihre Tochter an, die in einer Jungenmannschaft Fußball spielt.

Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung

Deine Welt im Fokus - Tu mundo en el visor

Im Rahmen des trinationalen Projektes „Deine Welt im Fokus - Tu mundo en el visor"
begaben sich mehr als 300 Jugendliche aus Nicaragua, El Salvador und Deutschland
auf journalistische Spurensuche in ihrem Alltag. Zu selbst gewählten Themen aus
den Kategorien „Meine Stadt/meine Region", „Umwelt und Natur" und „Ich und
mein soziales Umfeld" verfassten sie Beiträge und machten Fotos, die sie den anderen Teilnehmenden des Projektes auf der Online-Plattform www.tu-mundo-enel-
visor.org vorstellten, gemeinsam kommentierten und diskutierten. Die bilinguale
Ausstellung präsentiert eine Auswahl der eingereichten Beiträge.
Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen zwischen den Lebenswelten
der Jugendlichen aus den drei Ländern? Welche Perspektiven und Standpunkte,
welche Selbst- und Fremdwahrnehmung werden sichtbar? Und was kann man von
Jugendlichen aus anderen Teilen der Welt lernen? Die Ausstellung bietet Denkanstöße zur Beantwortung jener Fragen und lädt zu einem Blick über den eigenen Tellerrand hinaus ein.

Informationsstände

ENSA - Lernen Eine Welt zu sehen

Sie engagieren sich für eine entwicklungspolitische Schulpartnerschaft und planen für 2012 eine Begegnungsreise in Deutschland oder in einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen
oder südosteuropäischen Partnerland? Am ENSA-Informationsstand erhalten Sie alle Informationen zum ENSA-Programm und zu Fördermöglichkeiten von Begegnungsreisen. Außerdem
können Sie sich mit Fragen zu Nord-Süd-Schulpartnerschaften und Begegnungsreisen an MitarbeiterInnen des ENSA-Programms wenden.

Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU) e.V. Klimaschutz an Schulen und Bildungseinrichtungen

Das UfU informiert über sein Pilotprojekt „Klimaschutz und Klimaanpassung in Schule und Kiez". In dem Projekt organisiert das UfU verschiedene Aktivitäten zu den Themen Energiesparen,
Biodiversität und Klimaschutz an der 1. Gemeinschaftsschule Mitte im Berliner Stadtteil Moabit. Zudem werden Unterrichtseinheiten und Schulpakete zu verschiedenen Projekten wie beispielsweise „Modellstadt Berlin" oder „Fair Future - Der ökologische Fußabdruck" präsentiert.