Abenteuer Ernährung - Ein Tag im Leben eines Schulkindes

Vom Frühstücksei übers Pausenbrot bis zum Abendessen strukturieren Mahlzeiten den Tagesablauf. Oft denken wir nicht groß darüber nach, welche Nahrungsmittel wir uns einverleiben und was damit im Körper passiert. Dabei wirft ein genauerer Blick auf Essen und Ernährungsgewohnheiten eine Menge spannender Fragen auf. Im Film begleiten wir ein Schulkind durch den Tag und sehen die Welt der Ernährung durch seine Augen. Woraus besteht eigentlich unsere Nahrung und was passiert mit ihr im Körper? Warum müssen wir überhaupt essen und warum ist es für den Körper nicht egal, ob man einen Schokoriegel, einen Teller Spaghetti oder ein Spiegelei isst? Kann man sich beispielsweise mit der einen Nahrung besser konzentrieren als mit der anderen - macht es also für das Gehirn einen Unterschied, was wir essen? Wir stellen verschiedene Lebensmittel auf den Prüfstand. Wie unterscheidet sich die jeweilige Energie-Bilanz bei unterschiedlichen Tätigkeiten und Nahrungsmitteln - und brauchen Jungen andere Lebensmittel als Mädchen? Viele Lebensmittel der Industrie locken mit dem Versprechen, nicht nur gut zu schmecken, sondern angeblich auch gesund zu sein. Aber was ist wirklich dran an diesem Versprechen? Ein unterhaltsamer, informativer und nahrhafter Streifzug durch die Welt der Ernährung.

Erscheinungsjahr: 2010

Dauer: 30 Minuten

www.planet-schule.de/sf/php/02_sen01.php?sendung=8458

 

Lebensmitteln auf der Spur

Mehl, Hefe, Tomaten, Brokkoli, Champignons, Salami und Käse - die Zutaten für das Mittagessen in der Kindertagesstätte "Eule" liegen bereit. Die Kinder backen heute Pizza. Doch woher kommen diese Lebensmittel? Für Mehl braucht man Getreide. Das wird im Hochsommer mit dem Mähdrescher geerntet und später in einer Mühle zu feinem Mehl gemahlen. Hefe ist ein Pilz, der in speziellen Fabriken gezüchtet und zu Backhefe verarbeitet wird. Gemüse baut man im Gewächshaus oder auf dem Feld an. Champignons dagegen gedeihen in Hallen. Salami und Käse werden aus tierischen Produkten hergestellt. Ein Metzger verarbeitet Schweinefleisch zu Salami und in einer Käserei kann man beobachten, wie aus Milch und Lab Käse entsteht.

Erscheinungsjahr: 2004

Dauer: 15 Minuten

www.medienforum-berlin.datenbank-bildungsmedien.net/record?src=offline&id=LISUM-4650048&pid=1dild73v0kli7c7bejhdjatt96

 

Zwei Mädchen aus Cité Soleil

Die elfjährige Malia und ihre neun Jahre alte Schwester Edeline leben in Cité Soleil, einem Slum in Port-au-Prince, der Hauptstadt von Haiti. Zusammen mit ihrer Mutter und ihren drei Geschwistern bewohnen sie eine Wellblechhütte mit einem einzigen Raum. Die Mutter handelt mit Lebensmitteln, doch ihre Einkünfte sind so unregelmässig, dass es nicht alle Tage zu Essen gibt. Während der Schulferien helfen die Mädchen ihrer Mutter bei allen Arbeiten, danach bleibt Zeit zum Spielen. Beide Mädchen gehen nach den Ferien gerne wieder in die Schule, denn sie haben die Möglichkeit, im Gegensatz zu ihrer Mutter lesen und schreiben zu lernen. Der Film vermittelt einen unspektakulären Einblick in das harte, bescheidene Leben in «Cité Soleil». Beeindruckend ist, dass trotz der unvorstellbaren und miserablen Lebensumstände und der präsenten Gewalt nicht Resignation, sondern Lebenskraft dominiert. «Haiti, Land der Fröhlichkeit» singen die Mädchen.

Erscheinungsjahr: 1996

Dauer: 30 Minuten

www.filmeeinewelt.ch/deutsch/pagesnav/KA.htm