"Handy – Das Multitalent und seine globalen Folgen"

Mit diesem Projekt bietet KATE e.V. explizit Projekttage für Schüler*innen und Pädagog*innen des Zweiten Bildungsweges (ZBW) an. Wir kommen aber auch gern an andere Einrichtungen.

Anhand des Lebenszyklus von Mobiltelefonen werden globale Folgen des Handykonsums durch konkrete Beispiele aufgezeigt und mit altersgerechten, partizipativen Methoden des Globalen Lernens erkennbar. Komplexe Sachverhalte werden durchschaubar und ein Perspektivwechsel ermöglicht. Zudem werden die Teilnehmenden ohne erhobenen Zeigefinger zur Reflektion der eigenen Handlungskompetenzen als individuelle Konsument*innen angeregt.

Die Bildungsmaterialien wurden in Zusammenarbeit mit dem DVVinternational entwickelt, getestet und wurden anschließend überarbeitet. Im April 2016 werden Referierende in der Anwendung der Materialien geschult.

Ab Mai 2016 kommen wir gern an Einrichtungen des ZBW und führen die Projekttage anhand partizipativer Methoden des Globalen Lernens mit Schüler*innen druch. Pädagog*innen lernen die Materialien kennen und können diese künftig für Ihren Unterricht nutzen.

Sie können Handy-Koffer auf bei uns ausleihen und die Projekttage selbständig durchführen oder

eine*n Referierenden buchen, die/ der an Ihre Einrichtung kommt und die Projekttage durchführt. Weitere Informationen dazu finden sie hier.

Hier finden Sie unseren Angebotsflyer für den Zweiten Bildungsweg.

In Steglitz-Zehlendorf werden weitere Projekttage an Einrichtungen des ersten und zweiten Bildungsweges durch den Berliner Bezirk gefördert. Infobrief

Bei Interesse kommen wir gern auch an Ihre Bildungseinrichtung.

Eine zusätzliche Pädago*innen-Fortbildung zu Methoden des Globalen Lernens und die Organisation von Vernetzungstreffen mit verschiedenen Akteur*innen des ZBW sind geplant und verfolgen u.a. das Ziel weiterer Bildungsangebote für den ZBW zu entwickeln.

Für die Buchung eines Projekttages zwischen Mai und Dezember 2016 oder Interesse an der geplanten Pädagog*innen-Fortbildung zu Methoden des Globalen Lernens, wenden Sie sich bitte an Kerstin Wippel