Begegnung auf Augenhöhe?

Zukunftswerkstatt Süd-Nord-Schulpartnerschaften

Süd-Nord-Schulpartnerschaften sind ein wichtiges Instrument des Globalen Lernens: Durch sie findet ein direkter Dialog zwischen Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturkreisen statt, der Aufbau persönlicher Beziehungen und das voneinander Lernen stehen im Vordergrund und fördern das Hinterfragen eigener Einstellungen und Vorurteile. Diesem Anspruch stehen in der Schulpartnerschafts-Realität jedoch manchmal Hürden gegenüber: Sprachbarrieren, Kommunikationsprobleme, unterschiedliche Erwartungshaltungen sowie mangelnder Rückhalt im Kollegium sind einige der Stolpersteine, denen sich Aktive der Schulpartnerschaftsarbeit - auch angesichts von globalen Widersprüchen - gegenüber sehen.

Im Rahmen des zweitägigen Seminars nahmen wir gemeinsam mit Beteiligten aus Nord und Süd (u.a. Mosambik, Kamerun, Senegal, Nicaragua, El Salvador und Deutschland) die Potentiale und die Schwierigkeiten von Schulpartnerschaften unter die Lupe, tauschten praktische Tipps aus und diskutierten mögliche Unterstützungsmodelle. Die Methode der Zukunftswerkstatt diente dabei als kreative Herangehensweise, um motiviert und mit neuen und neu-entdeckten Ideen gemeinsam Schulpartnerschaften lebendig zu gestalten.

Das Seminar wurde gemeinsam von KATE e.V. und dem KoordinierungsKreis Mosambik e.V. (KKM) organisiert und durchgeführt.

Die Dokumentation des Seminars ist in Form eines Blogs öffentlich zugänglich: Blog zur Zukunftswerkstatt Süd-Nord-Schulpartnerschaften.

 

Gefördert durch