Podiumsdiskussion am 4.November: Perspektiven auf Klimagerechtigkeit und Globale Machtverhältnisse

Podiumsdiskussion 2021:
Perspektiven auf Klimagerechtigkeit und Globale Machtverhältnisse

Do, 04.11.2021, 11:15-12:15 Uhr digital bei BigBlueButton

Die Podiumsdiskussion gibt Schüler*innen der Sek II sowie Jugendgruppen und jungen Erwachsenen die Gelegenheit, mit Aktivist*innen aus der Zivilgesellschaft in den Dialog zu treten. Dieses Jahr steht die Frage nach den Zusammenhängen zwischen Klimakrise und globalen Machtverhältnissen im Mittelpunkt der Diskussion. Hier geht’s zum Infoflyer!

Mitmachen:

Ob Klasse, Gruppe oder Einzelperson: Interessent*innen können sich per E-Mail über ed.nilrebetak@ibneb anmelden.

Worüber wird diskutiert?

Klima schützen – aber wie? Wenn wir die ungleiche Verteilung von Verursachung und Betroffenheit von Klimawandelfolgen genauer unter die Lupe nehmen, dann wird deutlich: Die Klimakrise ist eine Gerechtigkeitsfrage, und noch dazu eine globale.

Bei der benbi-Podiumsdiskussion möchten wir uns daher gemeinsam mit unseren drei Gästen über folgende Fragen austauschen:

  • Was bedeutet Klimagerechtigkeit?
  • Warum ist die Frage nach Perspektiven wichtig, wenn es um den Umgang mit der Klimakrise geht?
  • Wie kann eine klimagerechte Welt gelingen?

Wer diskutiert?

Nene, Aktivistin des BLACK EARTH – BIPoC Environmental & Climate Justice Collective in Berlin, setzt sich für Klimagerechtigkeit und eine antirassistische, machtkritische Auseinandersetzung mit der weiß geprägten Klimabewegung ein.

Peter Fuchs, Eine-Welt-Promotor für Klima- und Ressourcengerechtigkeit und Gründer des Vereins Powershift e.V., engagiert sich für eine gerechtere Weltwirtschaft und entwickelt nachhaltige Handlungsalternativen für mehr soziale und ökologische Gerechtigkeit in Berlin.

Dodo, Klimaaktivist*in und Co-Autor*in der Broschüre „Kolonialismus und Klimakrise – Über 500 Jahre Widerstand“ (Hrsg.: Projekt Locals United, BUNDJugend), setzt sich dafür ein, dass koloniale und rassistische Strukturen der Klimakrise ins Zentrum der Analysen und antikoloniale, antirassistische Widerstandskämpfe in den Fokus der Klimadiskurse rücken.