Ein gutes Leben für Alle?! - Die globalen Folgen unserer Lebensweise am Beispiel alltäglicher Konsum- und Verbrauchsgüter

Die Projektidee „Ein gutes Leben für Alle?!“ baut auf KATEs langjährigen Erfahrungen in verschiedenen Projektbereichen auf. Es werden soziale, ökologische und ökonomische Folgen, wie Menschenrechtsverletzungen, Umweltschäden und Verlust von landwirtschaftlichen Flächen mit verschiedenen alltäglichen Konsum- und Verbrauchsgütern in Verbindung gebracht und im Zusammenhang beschrieben.

Konsum- und Verbrauchsgüter stehen in vielfältiger Weise und für viele leicht zugänglich zur Verfügung. Die sozialen, ökologischen und ökonomischen Folgen, die damit einhergehen, werden kaum wahrgenommen. Krisen verschärfen globale Ungerechtigkeiten entlang globaler Lieferketten, die oft in Ländern des Globalen Südens beginnen. Die Folgen der Corona-Pandemie und die daraus folgende Wirtschaftskrise spüren vor allem die Arbeiter*innen.

Wie kann in diesen herausfordernden Zeiten von Corona, Klimakrise und Co. ein gutes Leben für Alle gestaltet werden? Was braucht es, um ein gutes Leben für Alle zu ermöglichen?

Auf Grundlage dieser Idee wurde ein Bildungsmodul entwickelt. Mit altersgerechten und partizipativen Methoden des Globalen Lernens werden Schüler*innen ab der 9. Klasse und außerschulische Jugendgruppen ab 14 Jahren an die komplexe Thematik herangeführt, ein Perspektivwechsel ermöglicht und gemeinsam Handlungsmöglichkeiten für nachhaltigen Konsum und eine solidarische Weltgemeinschaft entwickelt.

Ziele

Der Projekttag bietet die Möglichkeit die eigenen Bedürfnisse zu erkennen, die ein gutes Leben ausmachen und zu reflektieren, wo diese Bedürfnisse herkommen. Anhand vier konkreter Beispiele (Handy, Auto/E-Mobilität, Streaming und Textilien) lernen Schüler*innen und junge Menschen globale Folgen, wie Menschenrechtsverletzungen, Umweltschäden und Verlust von landwirtschaftlichen Flächen kennen und bringen diese mit alltäglichem Konsumverhalten und Lebensstilen in Verbindung. Globale Verteilungsungerechtigkeiten und koloniale Kontinuitäten werden aufgezeigt. Zukunftsszenarien für ein gutes Leben für Alle werden angedacht, Beteiligungsmöglichkeiten aufgezeigt und positive Beispiele von unterschiedlichen Orten der Welt vorgestellt. Ziel der Projekttage ist es, globale Zusammenhänge zu erkennen und zu bewerten sowie gemeinsam Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Zielgruppen

Das Projekt „Ein gutes Leben für Alle?! – Die globalen Folgen unserer Lebensweise am Beispiel alltäglicher Konsum- und Verbrauchsgüter“ richtet sich an

  • Schüler*innen ab der 9. Klasse
  • Außerschulische Jugendgruppen ab 14 Jahren

Projekttage anfragen

Möchten Sie einen Projekttag an Ihrer Schule umsetzen? Sie können bei KATE e.V. einen Projekttag buchen, der von geschulten und erfahrenen Referent*innen umgesetzt wird.

Der gesamte Ablauf wird von uns organisiert und durchgeführt. Bitte beachten Sie, dass wir mindestens 3 Wochen Vorlaufzeit für die Planung benötigen. Aktuell erheben wir einen Teilnahmebeitrag von 30€ bis 120€, nach Selbsteintschätzung, pro Projekttag.

Bei Interesse können Sie den Projekttag über unser Formular buchen. Hier geht es zum Formular.

Informationen zu Projekttagen für außerschulische Gruppen finden Sie hier.

Materialkoffer "Ein gutes Leben für Alle?!" ausleihen

Sie können die Projekttage auch selbständig durchführen und bei uns einen Materialkoffer ausleihen. Im Koffer „Ein gutes Leben für Alle?!“ ist alles enthalten, was Sie zur selbstständigen Durchführung eines Projekttages benötigen. Dazu gehören z.B. ein Leitfaden, der den Projekttag detailliert beschreibt, sowie Bildungsmaterialien. Sie finden im Materialkoffer darüber hinaus eine weitere optionale Methode mit einem zeitlichen Umfang von 45 Minuten, die sowohl für die Zusammenarbeit mit außerschulischen Jugendgruppen gedacht ist, als auch dazu geeignet ist, die Thematik nach einem Projekttag in der Schule in weiteren Unterrichtsstunden zu vertiefen.

Der Ausleihzeitraum beträgt 3 Wochen (inkl. Postwege). Für die Ausleihe erheben wir eine Gebühr von derzeit 30€ (zzgl. Versandkosten, der Rückversand wird eigenverantwortlich übernommen). Für jeden weiteren begonnen Leihzeitraum berechnen wir eine weitere Ausleihgebühr.

Ab Anfang August können die Koffer ausgeliehen werden. Sie finden hier dann einen entsprechenden Link zur Koffer-Ausleihe

Leitfaden "Ein gutes Leben für Alle?!" bestellen

Folgende Materialien zum Thema „Ein gutes Leben für Alle?!“ können ab Anfang August bei KATE e.V. bestellt werden:

  • Leitfaden „Ein gutes Leben für Alle?!“ (7.-€)

Der Leitfaden umfasst die Beschreibung von 8 Methoden mit einem zeitlichen Umfang von 5 x 45 Minuten.

Arbeitsblätter, die zur konkreten Umsetzung benötigt werden, sind im Downloadbereich verfügbar. Eine weitere optionale Methodenbeschreibung mit einem zeitlichen Umfang von 45 Min. findet sich ebenso im Downloadbereich der KATE-Website. Die optionale Methode ist sowohl für die Zusammenarbeit mit außerschulischen Jugendgruppen gedacht, als auch dazu geeignet, die Thematik nach einem Projekttag in der Schule in weiteren Unterrichtsstunden zu vertiefen. Ein entsprechender Link und Zugangsdaten sind dem Leitfaden beigefügt.

Einen entsprechenden Link zur Bestellung der Leitfäden finden Sie ab Anfang August hier.

Kontakt

Nicole Hesse
Projektleitung
ed.nilrebetak@esseh
Tel. +49 (0)30 44 05 31 10

Karin Hülsmann
Projektmitarbeit
ed.nilrebetak@nnamsleuh
Tel. +49 (0)30 44 05 31 10

In der Schule

Ablauf

Der Projekttag „Ein gutes Leben für Alle?!“ ist in 5 Lernphasen eingeteilt und hat einen zeitlichen Umfang von 5 x 45 Minuten bzw. 225 Minuten.

In der ersten Phase „Einstieg und Aktivierung“ stellen die Teilnehmenden einen persönlichen Bezug zum Thema her und sammeln bei einem Blitzlicht erste Gedanken zu der Frage, was ein gutes Leben für sie bedeutet.

In der zweiten Phase #Globale Ungerechtigkeiten: Was ist gerecht und ungerecht und warum? folgen die Teilnehmenden anhand 4 konkreter Beispiele der Lieferkette von Handys, E-Autos, Streaming-Diensten und Textilien. Wo werden die Rohstoffe für diese Konsumgüter abgebaut? Wo werden die Produkte unter welchen Arbeitsbedingungen produziert? Welche Auswirkungen hat ihre Nutzung für die Umwelt? Bei dem Lieferketten-Impact-Game setzen sich die Teilnehmenden mit diesen und anderen Fragen auseinander. Anschließend werden mit Hilfe eines Kartenstrahls historische Ereignisse gelegt, die zu der heutigen Lebensweise geführt haben. Mit einer Übung gehen die Teilnehmenden der Frage nach, was Ungerechtigkeit eigentlich genau bedeutet und wie sie sich anfühlt.

In der dritten Phase #Alternativen und Normalität(en) neu denken: Wie kann es auch anders gehen? lernen die Teilnehmenden bei dem Kooperationsspiel „Ein gutes Leben für Alle“ Ideen und Projekte für ein gutes Leben für Alle aus verschiedenen Teilen der Welt kennen und entwickeln erste eigene Ideen.

In der vierten Phase #Eure Projekte: Was können wir gemeinsam tun? setzen sich die Teilnehmenden mit Handlungsmöglichkeiten auseinander. Sie sammeln eigene Ideen und Projekte für ein gutes Leben für Alle und erarbeiten einen Aktionsplan.

In der fünften Phase „Abschluss und Feedback“ gibt es für die Teilnehmenden Raum, um den Projekttag und Gelerntes mit Hilfe der 5-Finger-Methode zu reflektieren.

Kontakt

Projekttag „Ein gutes Leben für Alle?!“

Ungerechtigkeiten entlang von Lieferketten aufdecken: Welchen Weg geht das T-Shirt und welche globalen Folgen gehen damit einher?

Projekttag „Ein gutes Leben für Alle?!“

Ungerechtigkeiten im geschichtlichen Kontext aufdecken: gemeinsam arbeiten die Schüler*innen mit einem Ereignisstrahl.

 

Im außerschulischen Bereich

Der Projekttag „Ein gutes Leben für Alle?!“ richtet sich an außerschulische Gruppen ab 14 Jahren. Den Ablauf, den Sie unter „schulische Bildungsangebote“ einsehen können, stimmen wir gerne in Absprache mit Ihnen auf Ihre Gruppe und deren Bedürfnisse ab. Senden Sie uns bei Interesse gerne eine E-Mail.

Für Referent*innen, (angehende) Pädagog*innen und Lehrkräfte

Im Rahmen des Projekts „Ein gutes Leben für Alle?!“ führen wir regelmäßig kostenlose Fortbildungen durch. Damit möchten wir neue Referent*innen für das Projekt gewinnen. In der Fortbildung stellen wir unsere Bildungsmaterialien und den Ablauf eines Projekttages vor. Anschließend können Referent*innen Projekttage durchführen.Termine werden auf der Homepage bekannt gegeben.

Zusätzlich bieten wir Fortbildungen für (angehende) Pädagog*innen und Lehrkräfte an, auch hier stellen wir die Bildungsmaterialien vor und vertiefen Inhalte rund um das Thema „Ein gutes Leben für Alle?!“ mit dem Ziel, Kompetenzen im Bereich des Globalen Lernens zu stärken. Anfragen dafür richten Sie bitte direkt per E-Mail an uns. Gerne entwickeln wir ein für Ihre Einrichtung bzw. Gruppe individuell zugeschnittenes Angebot und beraten Sie bei der Umsetzung.

Kontakt

Bei einer Fortbildung erproben zukünftige Referent*innen die Methoden.

In die Reihe gesetzt: Das Lieferketten-Impact-Game

Als Methode ist das Lieferketten-Impact-Game, ein beliebtes Element, bei denen die Teilnehmende den Lieferketten von 4 konkreten Beispielen – Handys, E-Autos, Streaming-Diensten und Textilien – folgen. Wo werden die Rohstoffe für diese Konsumgüter abgebaut? Wo werden die Produkte unter welchen Arbeitsbedingungen produziert? Welche Auswirkungen hat ihre Nutzung für die Umwelt? Bei dem Lieferketten-Impact-Game setzen sich die Teilnehmenden mit diesen und anderen Fragen auseinander.

Es eignet sich für digitale Lerneinheiten oder in der Freizeit. Hier geht es zum Lieferketten-Impact-Game.

.

Weiterführende Links

Hier finden Sie in Kürze weiterführende Links rund um das „Ein gutes Leben für Alle“.

Kontakt